Bilder von brennenden Kirchen,

 

getötete Diplomaten und Christen in islamischen Staaten Afrikas und Asiens sehen wir wöchentlich in Zeitung und Nachrichten. Der neuste Anlaß ist ein 20-minütiger Filmausschnitt über Mohamed im Internet. Wenn aber Christus und die Christen mit gotteslästerlichen Karikaturen und Theaterstücken in Deutschland verspottet werden, so gibt es bei Gericht nur die Auskunft; daß es sich dabei „um Kunstfreiheit handle“! - Weil wir Christen keine Häuser deswegen anzünden und auch keine Menschen deshalb umbringen, geschieht auch nichts dagegen. - Der deutsche Innenminister andererseits will jedoch die öffentliche Aufführung des obigen Films verbieten, weil er Angst hat, daß beleidigte Moslem, dann auch in Deutschland einen Bürgerkrieg anfangen könnten. Nun muß man einen beleidigenden Film über Mohamed nicht gut finden, weil Beleidigung kein Mittel der Missionierung sein kann. Doch unsere deutschen Politiker nehmen sogar die bürgerlichen Freiheiten zurück, wenn eine potentiell gewalttätige religöse Minderheit in Deutschland zufrieden zu stellen ist. Die Moslems wird’s freuen, daß die Deutschen sich schon selbst zensieren aus purer Angst vor ihnen! - Der Macher des Films aber ist ein in Amerika lebender Ägyptisch-Koptischer Christ, der „die Unschuld der Muslime“(so der Filmtitel) einmal anhand des Lebens ihres Religionsgründers zeigen wollte. Dabei bezieht er sich nur auf die islamischen Quellen des Korans und der Schriften über Mohamed. Er versucht zu zeigen, daß Mohamed ein gewalttätiger, egoistischer und sexuell ausschweifender Mensch war, der mit seinem Leben (im Unterschied zu Jesus) seinen Nachfolgern all jene „Untugenden“ quasi vererbt hat, die heute in der Welt für Schrecken und Unruhe sorgen. Er weiß, wovon er da redet, denn vor 50 Jahren lebten in Ägypten noch 20% Koptische Christen, heute sind es gerade noch 8% und seit die Moslembrüder herrschen, haben die Anschläge auf Christen noch mehr zugenommen. Der Bundestagsabgeordnete (CDU) Wolfgang Bosbach brachte es in einer Talk-Runde auf den Punkt gegenüber seinem moslemischen Gesprächspartner: „Ihr Muslime seid solange friedlich, bis ihr die Macht habt!“ - Wie tröstlich ist es doch für uns Christen, daß wir einen Herrn haben, der Sieger ist und bleibt in Ewigkeit!  Halleluja - Amen !!!  -  BfdW