Der Islam-Gott

 

Immer mehr ist der „Islam“ Gesprächsstoff im Alltag, selbst hier bei uns in Europa. Dabei sollten wir daran denken, daß Jesus auch Menschen aus dieser verschlossenen und gewalttätigen Religion gewinnen möchte, und ER dazu auch uns gebrauchen will!!

Barmherzigkeit sollten wir für diese Menschen haben, deren Vorfahren oft mit dem Schwert zum Islam gezwungen wurden. Dabei können wir sie  auch mit den Aussagen des Korans konfrontieren, die im krassen Gegensatz zur Botschaft Jesu stehen - z.B. mit diesen: 

Es gibt im Koran 206 „Jihad Verse“ die Allahs Befehle an die Muslime enthalten, andere Menschen zu töten, weil sie keine Muslime werden wollen. Solche werden im Koran „Kufar“ - zu Deutsch - „Lebensunwürdige“ genannt. Ein paar Beispiele dazu:  Mohammed hat selbst 26 Kriege gegen Nicht-Muslime geführt; 800 Juden von Stamm „Quriaza“ an einem Tag wie die Tiere geschlachtet und ihre Kinder und Frauen auf dem Sklaven-Markt verkauft.  - Mohammed hat ein kleines Mädchen, das 9 Jahre alt war, vergewaltigt. Eine alte Frau, die ihn deshalb kritisierte, hat er zwischen zwei Kamele gebunden und ließ jedes Kamel in eine andere Richtung laufen. Die Frau ist in mehrere Teile zerrissen und so auf grausamste Weise getötet worden.  Zum Umgang mit denen, die nicht zum Islam übertreten wollen heißt es im Koran:

1. „Tötet die (Muschrikeen) die Götzendiener, die Trinitarier: (die an die Dreieinigkeit Gottes glauben) wo ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf.“ (Sure 9:5)

2. „...und die Juden haben gesagt: Uzair ist der Sohn Allahs, und die Christen haben gesagt: Der Messias ist der Sohn Allahs. Das ist ihr Wort mit ihren Mündern. Sie entsprechen dem Wort derjenigen, die vorher den Glauben verweigert haben, Allah tötete sie - wie sind sie betrogen.“ (Sure 9:30)

3. „Bestimmt haben schon diejenigen den Glauben verweigert, die sagten: Allah, Er ist ja der Messias, Sohn Marias, Allah tötet sie - wie sind sie betrogen.“  (Sure 5:72)

4. „Du, der Prophet, setze dich ganz ein gegen die Kufar („Lebensunwürdige“) und die Heuchler und sei hart gegen sie, und ihre Bleibe ist die Hölle“ (Sure 9:73)

5.  Im Koran, zweites Kapitel, Vers 190 (Sure die Kuh) finden wir eine Ermutigung zum Krieg und Mord. Es heißt: „ (Wa Katilu Fi Sabil Allah) ...tötet ihn wegen Allah, den „Kufar“ (den Lebensunwürdigen) - den Ungläubigen.

6. „...und tötet sie, bis es kein Versuchung mehr gibt, und die Religion ganz für Allah ist.“(Sure 8:39) - (und so weiter und so fort  - red. Anmerkung)

Das sind einige Verse von 206 Koranversen zum „Heiligen Krieg“ gegen die „Ungläubigen“ aus dem Koran - zusammengestellt von Pastor Fouad Adel. Sie zeigen uns exemplarisch, wie anders unser HERR mit widerstrebenden Menschen umgeht! - Jesu Leben und Reden spricht die Sprache der Liebe Gottes!  Das sollen auch wir bezeugen. Der Gott der Bibel und der Gott des Korans sind eben nicht derselbe Gott, wie uns manche falschen Lehrer heute einreden wollen! Leider haben die moslemischen Herrscher sogar unter den beherrschten Völkern alle anderen Bezeichnungen für „Gott“ im Arabischen auch sprachlich ausgelöscht, in den über 1300 Jahren ihrer Herrschaft. Sie haben nur noch ein Wort für den Begriff „Gott“, und das ist „Allah“. - So ist es heute um so schwieriger, mit Moslems über „den ganz anderen Gott der Bibel“ zu sprechen, ohne den Begriff für Gott „Allah“ zu verwenden. Denn sofort kommt das Koranzitat in den Sinn eines jeden Moslems: „Allah hat keinen Sohn.“ - Das stimmt ja auch; denn nur der Gott der Bibel hat Seinen Sohn offenbart!  Insofern ist der Gott der Bibel eben nicht mit dem Gott Mohameds vergleichbar. Die Moslems selber behaupten in ihren Schriften allerdings, daß Juden und Christen zwar länger von Gott wissen, aber „erst Mohamed habe den wahren Glauben“ offenbart. Eine solche Behauptung ist gleichwohl besonders absurd, weil der biblische Glaube Jahrtausende älter ist, als der von Mohamed im 7. Jahrh. n.Chr. aufgebrachte „Allah-Glaube“.  - Trotzdem sollten wir uns im Gespräch mit den oft sehr wenig religiös gebildeten Moslems vor jeder Geste der Überlegenheit hüten und ihnen vor allem in der Liebe Jesu begegnen. Viele sind auf diese Weise hier im Westen zum Glauben an Jesus gekommen, weil ihnen wahre Christen begegneten! (siehe auch das Buch von Ergun und Emir Caner Bestell-Nr.:  224- 874 - im Buchhandel erhältlich)