Bibel für die Welt (2002/1) - Jesus ist Sieger -

 

 

 

 

Als biblische Orientierungshilfe zum jetzt so aggressiv propagierten Okkultismus auf allen Ebenen unserer Gesellschaft drucken wir auszugsweise eine nützliche kritische Stellungnahme zum Thema ab.

 

 

 

Harmlose Fantasie oder gefährliche Magie? ( aus SALZ und LICHT 4/2001 – auszugsweise von Prof. Dr. R. Franzke )

Die weltweit organisier­te Harry-Potter-Ma­nie hat längst auch Deutschland erfasst. Millionen Kinder les­en ,,Harry Potter". Sie feiern „Harry-Potter-Parties“, tragen Zauberumhänge, kaufen Zauberstäbe und andere Zauberutensilien. Eine angeblich ehemals arbeitslose Lehrerin revolutioniert die zivilisierte westliche Welt mit Romanen um einen Internatsschüler namens „Harry Potter“ und einer weltweiten Auflage von etlichen Millionen Exemplaren.

- Das Besondere: Das Internat ist eine Zau­berschule und Harry ist ein Zauberlehrling, der in die magischen und dunklen Künste eingeweiht wird. Wie die Kinder, so sind auch die Medien ,,begeistert“: Die Harry-Potter-Romane seien wunderschöne Märchen, sie würden die Fantasie wecken, sie seien (angeblich) spannend und lehrreich, sie würden zum Lesen animieren und das Selbstbewusst­sein der Kinder fördern. Die Kinder würden lernen, auf die eigenen Kräfte zu ver­trauen und sich trotz widriger Umstände zu behaupten. Wissenschaftler und Päda­gogen empfehlen die Harry-Potter-Lek­türe und die Autorin - inzwischen Mehr­fachmillionärin - erhielt den Ehrendoktor für Literaturwissenschaften.

Nach einer Pressemitteilung hat sogar der saarländische Kultusminister (CDU) ange­ordnet, dass die Harry-Potter-Romane im Englisch-Unterricht gelesen werden sol­len. Das heißt, nun sollen unsere Kinder auch im Unterricht öffentlicher Pflichtschulen in die Welt des Harry Potter ein­geführt werden. - Was aber ist die Welt des Harry Potter, in die unsere Kinder einge­führt werden sollen? Welche Fantasien und Gedanken sollen unsere Kinder be­herrschen?

Die Welt des Harry Potter ist die Welt der Magie und Hexerei. Es gibt magische Gestalten, magische Gegen­stände und Hilfsmittel, magische Rituale und magische Schulfächer. Die Welt des Harry Potter ist die Welt der magischen und übernatürlichen Phänomene: Dinge werden unsichtbar, Gegenstände und Per­sonen können schweben, Personen ver­wandeln sich in andere Menschen oder Tiere und umgekehrt, Gegenstände kön­nen sprechen, Wände und Türen öffnen sich, Menschen sprechen mit Tieren bzw. Schlangen.

In der Welt des Harry Potter gibt es den Schwebe-, den Gedächtnis-, den Ver­wandlungs-, Entwaffnungs-, Erstarrungs- ­und den Heilungszauber. Zu den Zauberkünsten gehören das Aufblasen von Men­schen (!), das Bannen und Verfluchen, die Einleitung der Trance, das Löschen von Erinnerungen (!), das Unsichtbarmachen, die körperliche Verwandlung, die Wahrsagerei, das Anfertigen von Zaubertränken, das Töten mit Hilfe nicht nachweisbarer Gifte, die ,,schwarze Magie", die ,,Vertei­digung gegen die dunklen Künste" und schließlich ,,die Entfesselung des Schre­ckens". Sie ist eine Welt der permanenten Angst vor Angriffen von Zauberern und Horrorwesen, und das Leben ist ein ständiger Abwehrkampf.

Es ist die Welt des Schreckens, des Horrors, des Ekels und der Angst. Die Welt des Harry Potter ist die Welt des Horrors, des Grauens. In dieser Welt gibt es u.a. folgende „Erlebnisse“ und ,,Vergnügungen“: Schnecken werden erbrochen, Froschgehirne werden verspritzt, ekelerregender Gestank, Innereien mit Maden, Katzen, die am Schwanz aufgenagelt sind, Hexen mit vielen Armen, die aus den Kopf wachsen, Zaubertränke mit Schlamm, Ratten­schwänzen, haarigen Spinnen, getrocknete Kakerlaken usw. Auch besteht die Welt des Harry Potter in Geisteskrankheit und Wahnsinn: Die „Erlebnisse“ des Harry Potter gleichen den Schilderungen von Psychiatriepa­tienten, die von Psychiatern als bloße ,,Halluzinationen“ abgetan werden. Aus schamanischer (und biblischer) Sicht gibt es diese Welt der Horrorwesen (der Dämonen) aber tatsächlich. Schamanische Reisen in die Unterwelt sind fast immer Begegnungen mit Horrorwesen. Wie die Schamanen und viele Psychiatriepatienten hört Harry Potter Stimmen von unsichtbaren Wesen, die ihn ängstigen und nachdrücklich zum Töten auffordern. Genau dies hört man auch immer wieder von Amokläufern, Triebtätern, Geisteskranken und Satanisten.......

    Diese verordnete „Harry-Potter-Päda­gogik“ ist in Wahrheit aber eine erste Einführung in die real existierenden religiösen Wahnvorstellungen der Magie und des Satanismus, in deren Grundideen und Grundbegriffe, in deren Lehren und Praktiken. Sie will wissen­schaftlich-rationales Denken durch magi­sches Denken ersetzen und den Kindern erste magische Fähigkeiten und Techniken vermitteln. Die Literatur der Hexen, Ma­gier und Satanisten, sowie die Berichte von Menschen aus anderen Ländern und Kul­turen machen deutlich: Magie und Hexerei sind nicht bloße Fantasie; Magie und He­xerei sind ein real existierendes religiöses Wahnsystem das funktioniert und unend­lich viel Leid verursachen kann, vor allem deshalb, weil immer auch Blut- oder gar Menschenopfer dargebracht werden müs­sen und weil Magie und Hexerei äußerst gefährlich, unter Umständen sogar lebens­gefährlich sind und früher oder später kör­perlich und geistig schwer krank machen können....

In weiten Teilen Schwarzafrikas haben deshalb Millionen von Menschen panische Angst, dass sich Familienangehörige in Magie und Hexerei verstricken, weil sie aus leidvoller Erfahrung wissen, dass Hexen, Medizinmänner sowie deren Patienten Blut- oder gar Menschenopfer als Gegen­leistung für Heilungs- oder Schadenszauber bringen müssen. Außerdem wird (mir) immer wieder berichtet, dass in Schwarzafrika die meisten Familien An­gehörige durch Zauberei und Hexerei ver­loren haben. Vor allem schöne Frauen sind dort ein gern gesehenes Opfer der Hexenzirkel........

Das Horror- und Ekeltraining der Harry-Potter-Pädagogik ist fester Bestand­teil des Satanismus, zu dem auch der ritu­elle Missbrauch und der rituelle Mord von Kindern und Frauen gehört. Es ist zu befürchten, dass in weiteren Folgebänden unseren Kindern auch die Be­deutung des Blutopfers nahegebracht wird. Die Harry-Potter-Pädagogik hat antichristlichen und okkulten Charakter. Sie verstößt gegen den christlichen Glauben und das Wort Gottes. Die Harry-Potter-­Pädagogik soll das innere- oder geistige Auge öffnen, so z.B. durch Konfrontation mit den Bildern und Fantasien von Hor­rorwesen, sowie mit Hilfe von Entspan­nung und der Abschaltung des Denkens. Aus biblischer Sicht öffnet sich so die Tür zum „Reich der Finsternis“.  Aus dieser Perspektive operieren und kooperieren Hexen und Magier mit den unsichtbaren Mächten der Finsternis, mit den bösen Geistern und Dämonen, die jede mögliche Gestalt annehmen und sich selbst als ,,Engel des Lichts“ tarnen kön­nen. Das Wort Gottes verbietet Magie. Im Alten Testament heißt es: “Niemand soll wahrsagen, zaubern, Geister beschwören oder Magie treiben. Keiner darf mit Be­schwörungen Unheil abwenden, Totengeister befragen, die Zukunft vorhersagen oder mit Verstorbenen Verbindung su­chen. Wer so etwas tut, ist dem Herrn zuwider“(5.Mose 18,9ff). Und im Neuen Testament steht geschrieben: ,,Furchtbar aber wird es denen ergehen, die okkulte Praktiken ausüben... sie alle werden in den See aus Feuer und Schwefel geworfen. Das ist der zweite Tod, der für immer von Gott trennt" (Offb.21,8; 22,15).

Die Harry-Potter-Pädagogik ist eine verwerfliche Form religiöser Indoktrination. Die Harry-Potter-Pädagogik verherrlicht die religiösen Lehren und Praktiken der Magie, die Magier und ihre Welt. Gleichzeitig diskriminiert sie die Nicht-Magiegläubigen, die sog. Muggel. Ablehnung der Magie und Hexerei wird als ,,mittelalterliche Auffassung" dis­kreditiert, was den Weg für eine Verfolgung der ablehnenden Christenheit bereiten kann. Im Mittelalter wurde Magie und Hexerei verurteilt. Im „Neuen Zeitalter“ (New Age) sollen Magie und Hexerei (auch bei den christlichen Kirchen) gesellschaftlich anerkannt sein.......

 Soweit die Orientierung gebenden Worte von Prof. Dr. Franzke. Es ist gut wenn alle Gläubigen in ihrer Umgebung mit Liebe und Feingefühl irrende Mitmenschen auf diese Wahrheit hinweisen. Es muß uns ja ernstlich darum gehen, unser Volk nicht noch tiefer in Unglauben und abergläubische Praktiken versinken zu lassen. Alle sollen vielmehr erfahren, daß Jesus uns von der Herrschaft der Dämonie befreit hat und für jeden diese Freiheit bereitsteht.  - Ihr BIBEL für die WELT Missionswerk

 

Hier noch ein nötiges Wort zum Harry-Potter-Wahn:

Eigentlich ist von unserer Seite genug zu den endlosen Geschichten um den „Zauberlehrling Harry Potter“ gesagt, der seit 5 Jahren in Romanen und Filmen die Gemüter von Groß und Klein betört. - Auch haben wir schon einiges „an Schläge“ bekommen, weil wir in unseren Rundbriefen deutlich aus biblischer Sicht Stellung bezogen.

- Nun aber betrübt es uns besonders, daß scheinbar auch unter Gläubigen schon eine Diskussion eingesetzt hat über den „Unterhaltungswert“ dieser Serie in Buch und Film! In „Idea-Spektrum“, einer sonst seriösen evangelikalen Wochenzeitschrift, wird in Nr.46 (2006) schon zum wiederholten Mal auf „den moralischen Wert und die christlichen Bezüge“ in dieser okkulten Serie hingewiesen. Was aber in Gottes Augen Greuel (5.Mo.18,12; Gal.5,20) ist, und unter schwerstem Verbot und Strafe im Alten und Neuen Testament steht, das kann für echt wiedergeborene Christen kein Unterhaltungsgegenstand sein, und schon gar keine „Hinweise zu christlichen Werten“ geben! Eine solche Diskussion darf unter Christen gar nicht erst aufkommen! Oder haben sich hier manche schon buchstäblich bezaubern lassen?!  Hier kann man eigentlich nur mit dem Apostel Paulus ermahnen: Werdet einmal ganz nüchtern und sündiget nicht! Denn etliche haben keine Erkenntnis Gottes; das sage ich euch zur Beschämung!  1.Korinther 15,34