Gottes Wort ist zuverlässig

Nichts in der Welt wird so in Abrede gestellt, umgedeutet und bekämpft in den letzten 100 Jahren, wie die Gültigkeit der Bibel. Und Christen, die sich auf sie verlassen erfahren mehr und mehr mediale  und persönliche Ächtung und Ausgrenzung, besonders in Europa. Trotzdem steht unser Glaube, wenn er sich an das Bibelwort hält, auf festem Grund. Gerade in der Osterzeit wird von den gottlosen Medien die Zuverlässigkeit biblischer Aussagen, wie etwa das Leiden, Sterben und Auferstehen Jesus, sowie dessen Sinn immer wieder in Zweifel gezogen. Die Bibel wurde zwar durch verschiedene menschliche Autoren niedergeschrieben (Mose, Priester, die Geschichtsschreiber, Propheten, Könige, Apostel und andere, aber ihr Inhalt und die Form wurde von Gottes Geist so und nicht anders inspiriert. Daran können auch gelegentliche wenige Übertragungsfehler oder Textvarianten in den ältesten Handschriften nichts an der Gültigkeit ändern. Der Inhalt der Bibel wird dadurch nicht verändert oder verfälscht. Der Informatik-Professor Dr. Werner Gitt hat sich einmal die Mühe gemacht, aus den insgesamt 31.176 Versen der Bibel die prophetischen unter ihnen herauszusuchen und unter diesen 6.408, die bereits erfüllten prophetischen Aussagen zu notieren. Dabei stellte er fest, daß sich bereits 3.268 Verse davon prophetisch erfüllt haben. Eine so große Zahl übereinstimmender Prophetien und erfüllter Details macht eine zufällige Erfüllung der Voraussagen tatsächlich statistisch und auch nach der sogenannten „Wahrscheinlichkeitsrechnung“ unmöglich. - Dieses ist für sich genommen schon ein wunderbarer „Gottesbeweis“!  Gläubigen wie Ungläubigen muß dieses zu denken geben. Das ist auch ein einzigartiges Faktum in der gesamten Weltliteratur. Z.B. wird so die vollständige Zerstörung der antiken Stadt Tyrus schon 250 Jahre zuvor exakt vorsausgesagt (Hes.26-28). Ebenso wird auch die mehrfache Zerstörung Jerusalems, die Gefangenschaft und Rückführung Judas durch Babel, die Zerstreuung und Sammlung der Juden und die Wiederherstellung des Staates Israels, sowie das Kommen des Messias prophetisch angesagt. Unglaublich genau und detailgetreu wird nicht zuletzt das Opfer des Gottessohns auf Golgatha und seine Bedeutung für die ganze Menschheit schon 700 Jahre vor Jesu Geburt beschrieben (Jesaja 53). Einzigartig ist dabei, daß sich die Prophetien bis in alle Einzelheiten so erfüllt haben, wie sie in den 3.268 Bibelversen beschrieben wurden. Der Rest aller noch ausstehenden Prophetien der 3.140 Bibelverse wird sich ebenso noch erfüllen, denn die Welt hat noch ein ganzes Stück Heilsgeschichte Gottes vor sich. Das darf uns um so fester und treuer an die Aussagen der Bibel glauben lassen, auch wenn der Teufel alles veranstaltet, um die Gläubigen von der Bibel weg zu kriegen. Wie sagte doch stets unser Herr, wenn Er versucht werden sollte, von seinem göttlichen Auftrag abzuweichen? „Es steht geschrieben!“ So bleibt das Zeugnis der Schrift auch für uns in ihrer Gesamtheit bestehen.        BfdW