Eltern oder Krippe - eine irre Diskussion

Frühe Fremdbetreuung begünstigt Verhaltensprobleme bei Kindern und Jugendlichen; das ist die neueste Erkenntnis der Wissenschaft.  Gute Betreuung, Erziehung und Prägung eines Kindes in seiner Familie schafft normalerweise die Grundlage für ein glückliches  Großwerden.  Eine unsichere Bindung, wie durch „Gruppenfremdbetreuung“,  legt dagegen das Risiko späterer Beziehungs- Lern- und Verhaltensprobleme, sowie  aller seelischen Erkrankungen. - Die amerikanische Langzeitstudie „NICHD“ fand dieses heraus: Je eher und je länger sich Kinder in Gruppenfremdbetreuung  finden, desto größer ist das Risiko für spätere Verhaltensprobleme.  Und dieses gilt ganz unabhängig  vom Familienhintergrund und von der Qualität der Einrichtung!  Die Kinder entwickeln durch die Trennungsbelastung in der Krippe(1-3 Jährige) eine sich verschlechternde Stressverarbeitung.  Keine seriöse wissenschaftliche Studie ist bisher zu einem gegenteiligen Ergebnis gekommen. 

So Kerstin Götze, Autorin vom Buch  „Kinder brauchen Mütter“!  (Quelle Idea Spektrum)